Skip to main content

Inseln und Halbinseln in Vorpommern

 

Urlaub auf Rügen

Die geschichtsträchtige Insel „Rügen“ ist, aus vielerlei Gründen, eine Reise wert.
Sie gehört zum Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, ist die größte deutsche Insel und bekannt durch seine hügelige Landschaft.
Die Insel ist per Auto zu erreichen und von der Ostsee umschlossen. Wie man es von einer Ostsee-Insel erwartet, hat auch Rügen weitläufige Strände zu bieten.
Neben etlichen Baudenkmälern, haben Sie zudem die Möglichkeit eines der sechs Ostsee-Bäder zu besuchen.

Das Zentrum und die zugleich wohl bekannteste Stadt Rügens ist „Bergen“ – ca. 15.000 Einwohner leben hier.
In Bergen befindet sich die St. Marien-Kirche, welche bei Touristen sehr beliebt ist. Sie ist der älteste, erhaltene Backsteinbau Mecklenburg-Vorpommerns. Des Weiteren befindet sich im Stadtkern ein Museum, welches die Geschichte und Entwicklung der Insel eindrucksvoll veranschaulicht.
Wie die gesamte Insel, so ist auch Bergen sowohl mit dem PKW, als auch via Zug erreichbar. Da es, insbesondere in den Ferien, zu Staus bei der An- und Abfahrt kommen kann, empfiehlt es sich die Alternative „Zug“ in Erwägung zu ziehen.

Eine weitere Stadt, die einen Besuch wert ist, ist Sassnitz. Sassnitz ist seit 2012 Träger des UNESCO-Weltnaturerbes. Diesen Titel bekam die Stadt für seinen Anteil am „Nationalpark Jasmund“, welcher durch seine Buchenurwälder und Kreidefelsen besticht, verliehen. Der höchste Kreidefelsen ist der „Königsstuhl“. Er ist 118 Meter hoch und nicht zu übersehen.
Ein Fährhafen ist weiterer Bestandteil der Stadt. Wenn Sie an Sagen und Mythen interessiert sind, ist der „Herthasee“ ein Muss. Er befindet sich in der Nähe des Königsstuhls und bei Urlaubern sehr gefragt.

Die historisch jüngste Stadt der Insel ist „Putbus“. Der hier befindliche Schlossgarten lädt zum Spazieren ein. Auf der gegenüberliegende Seite des Parks befindet sich das Residenztheater. Hier finden jährlich, im Mai, die Putbus-Festspiele statt. Dieses Ereignis zieht immer wieder auf ein Neues hunderte Besucher aus ganz Deutschland an.

Unterm Strich lässt sich also sagen, dass die Insel Rügen auf eine ereignisreiche Geschichte zurückblicken kann- von den Slawen, über ein Fürstentum und die DDR, bis hin zum heutigen Touristenmagneten. Die vielen, malerischen Strände laden zum Entspannen ein.
So kommen sowohl die geschichtsinteressierten Menschen, als auch Urlauber, die die Sonne, die Strände oder einfach nur die Natur genießen wollen, voll auf ihre Kosten.

Weitere Infos über Rügen finden Sie auf unserer Seite web-rügen.de.

Die zweitgrößte Insel in Deutschland gehört zu den beliebtesten Urlaubszielen an der Ostsee, und das nicht ohne Grund: der über 40 Kilometer lange Sandstrand und das buchstäblich gute Wetter sprechen für sich. Schließlich gilt die Insel als sonnen-reichste Landschaft in Deutschland. Neben der Möglichkeit, Natur, gute Seeluft und den schier unendlichen Strand zu genießen, kann der Urlaubsgast auf der östlichsten Insel Deutschland noch viel mehr entdecken.

Glanzvolle Architektur aus vergangenen Zeiten
Usedom war schon zur Jahrhundertwende ein Seebad, in dem betuchte Gäste aus ganz Deutschland ihre Ferien verbrachten. Steinerne Zeugen sind die Seebäder, in denen prachtvolle Villen gebaut worden: Swinemünde, Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin sowie Zinnowitz sind die größten Orte auf der Urlaubsinsel. Hier lohnt sich das Bummeln entlang der Strandpromenade, wo man die Bäderarchitektur bestaunen kann. Restaurants und Cafés laden zum Verweilen ein.
Als Wahrzeichen Usedoms darf die Seebrücke in Heringsdorf gelten. Ursprünglich diente sie als Anlegestelle für Urlaubsschiffe. Vor einigen Jahren liebevoll und aufwendig restauriert können Sie jetzt dort bummeln und die herrliche Aussicht auf die Ostsee genießen.

Naturerlebnisse für die ganze Familie
Auch außerhalb der Saison oder bei schlechtem Wetter bietet Usedom vielfältige Möglichkeiten. Bei Fahrradtouren lässt sich ganz entspannt auch das Hinterland entdecken. Besondere Erlebnisse sind Naturpark Touren mit dem Quad oder dem Trabbi.
Mit etwas Glück entdecken Sie dort seltene Vögel, wie beispielsweise den Seeadler. Sportliche Angebote gibt es im Kletterwald in Neu-Pudagla für alle Altersgruppen. Spannend ist auch eine Ausflugsfahrt auf der Peene, bei der die Gäste eine neue Perspektive auf die Insel gewinnen. Interessant für Kinder sind das U-Boot Museum und die Schmetterlingsfarm in Trassenheide. Hier können Sie in einer der größten Anlage Europas die faszinierende Welt der bunten Falter erleben.

Geschichte hautnah erleben
Wenn Sie sich für die Geschichte Usedoms interessieren, sollten Sie sich für die Besichtigung des Museums in Peenemünde viel Zeit lassen. Auf dem ehemaligen Gelände der sogenannten Heeresversuchsanstalt wurden im Dritten Reich Versuche entwickelt, die später zum Bau der ersten Atombombe dienten.

Kulturerlebnisse auf Usedom
Ein abwechslungsreiches Programm erwartet die Urlaubsgäste vor allem in der Sommersaison: Ein Highlight ist das Sand-Skulpturenfestival in Ahlbeck, das jedes Jahr von April bis September zahlreiche Künstler anlockt. Phantasievolle Skulpturen und sogar ganze Gebäude aus Sand sind dort zu bestaunen.
Natürlich ist auch die kulinarische Seite ein Grund, nach Usedom zu reisen. Im Frühjahr locken die Usedomer Heringswochen und im Herbst sind die Kartoffeltage beliebte Höhepunkte.

Die Insel Hiddensee umfasst 18,6 Quadratkilometer und liegt in der Ostsee. Die schmale Insel ist an keinem Punkt mehr als 3,7 km breit und entstand mutmaßlich vor 12.000 Jahren. Aufgrund der geringen Größe des Eilands spielt der Tourismus eine wichtige Rolle für die wirtschaftliche Existenz der Einwohner. Früher war die Insel stark von der Fischerei geprägt, wie heute noch teilweise zu erkennen ist.

Bereits in der Steinzeit lebten Menschen auf Hiddensee. Knapp 50.000 Menschen besuchen heute die Insel über das ganze Jahr verteilt. Viele Touristen kommen lediglich für einen Tag nach Hiddensee, ohne zu übernachten. Allerdings bietet die Ostsee-Insel auch verschiedene Übernachtungsmöglichkeiten für Gäste.

Auch kulinarisch hat die Insel ihren Besuchern einiges zu bieten. Der „Hiddenseer Schmoraal“ ist eine lokale Spezialität. Darüber hinaus werden mithilfe des Sanddorns, der auf der Ostsee-Insel wächst, verschiedene Speisen zubereitet.

Die größte Ortschaft von Hiddensee ist Vitte. Der Ort existiert seit mindestens 500 Jahren. In Kloster befindet sich unter anderem das „Heimatmuseum Hiddensee“, in dem Sie sich über die Geschichte des Eilands informieren können. Da Hiddensee sich insbesondere im frühen 20. Jahrhundert unter Künstlern großer Beliebtheit erfreute, bewahrt das Heimatmuseum darüber hinaus auch einige künstlerische Werke auf.

In Kloster finden Sie zudem die Inselkirche und den Leuchtturm Dornbusch, den Sie besichtigen können. Er gilt als Wahrzeichen von Hiddensee und wurde im Jahr 1888 gebaut. Später wurden jedoch verschiedene bauliche Veränderungen vorgenommen.

Ein weiteres Museum, das Sie auf der Insel besuchen können, ist das kleine Fischereimuseum „Lütt Partie“. Es befindet sich in Neuendorf und vermittelt Besuchern wissenswerte Fakten über die Fischerei und ihre Geschichte. Darüber hinaus gibt es auf der Insel weitere Sehenswürdigkeiten wie die Lietzenburg, das Doktorandenhaus, das Henni-Lehmann-Haus und weitere Gebäude.

Eine weitere Besonderheit von Hiddensee besteht darin, dass auf der Insel keine privaten Autos fahren dürfen. Die Natur nimmt für die Bewohner der Insel einen hohen Stellenwert ein. Das Naturschutzgebiet Dünenheide ist 75 Hektar groß und steht bereits seit 1964 unter Naturschutz. Ein weiteres Naturschutzgebiet befindet sich im nördlichen Teil der Insel. Dabei handelt es sich um das Naturschutzgebiet Dornbusch und Schwedenhagener Ufer. Die Naturschutzgebiete dienen verschiedenen Vögeln als Rastplätze. Unter den Vogelarten finden Sie zum Beispiel Kraniche.

Wer seinen Urlaub in Ruhe genießen möchte, der ist auf der Halbinsel Darß am richtigen Ort. Denn diese Halbinsel besteht zum größten Teil aus Natur, die zusätzlich noch unter Schutz steht. Das hat natürlich seinen guten Grund, da hier auch die Kraniche ein Zuhause haben.

 

Flacher weißer Strand der einlädt
Natürlich besteht die Halbinsel Darß nicht nur aus Strand und einer unvergleichlichen Landschaft, obwohl genau das macht den Charme der Halbinsel aus. Doch auch die Bewohner bieten ihren Gästen immer wieder ganz besondere Momente, wobei natürlich immer die unvergleichliche Natur gehört. Etwas ganz besonderes hält aber die Halbinsel Darß noch bereit, denn hier darf der Hund ebenfalls Urlaub machen. Dafür gibt es sogar extra einen Hundestrand, wo dann nicht nur die Zweibeiner einmal richtig toben dürfen. Hier kann sich wirklich jeder vom stressigen Alltag erholen, denn die Ruhe liegt hier schon in der Luft. Stress gibt es nicht, sondern nur die pure Entspannung. Dazu kann jeder noch die Halbinsel in aller Ruhe zu Fuß erkunden, denn die Natur hält hier so einige Überraschungen bereit. Der Wind und die Dünen sorgen dafür, dass sich das Aussehen der Halbinsel ständig verändert. Somit ist ein Erkunden jeden Tag aufs Neue möglich, wobei es noch so einiges zu entdecken gibt. Dazu gehören dann die Restaurants, die landestypische Spezialitäten anbieten.

Ein bewohnter Nationalpark
Das ist ebenfalls ungewöhnlich, denn die Halbinsel Darß ist fast ausschließlich ein Nationalpark. Allerdings bewohnt, denn die Bewohner der Halbinsel achten auf ihre Natur. Das sollten dann natürlich auch die Urlauber, wobei die Strände gerne besucht werden können. Dabei können dann vielleicht die Hirsche beobachtet werden, die ebenfalls die Halbinsel Darß bewohnen. Für Abwechslung sorgen dann auch der Künstlerpark oder andere Veranstaltungen. So findet auch jedes Jahr ein Umweltfotofestival statt, wo dann die schönsten Fotografien bewundert werden können. Wer dieses Festival besuchen möchte, der sollte sich ende Mai Zeit nehmen. Denn dann findet dieses Festival statt und kann gerne besucht werden. Wer auf der Halbinsel Darß ein Zimmer haben möchte, der sollte dann rechtzeitig buchen. Große Hotelburgen gibt es hier nicht, sondern nur die landestypischen Häuser. Doch die Bewohner freuen sich über den Besuch und sind sehr gastfreundlich. Wer lieber Camping machen möchte, der kann dies auf der Halbinsel Darß gerne tun. So wird es bestimmt ein abwechslungsreicher Aufenthalt auf der Halbinsel, denn es gibt jede Menge zu sehen und zu erleben. Eine Halbinsel Darß die viel Ruhe und Natur bieten kann.

KML-LogoFullscreen-LogoGeoRSS-Logo
Inseln

Karte wird geladen – bitte warten…

Rügen: 54.417300, 13.430600
Usedom: 53.873100, 13.920500
Fischland-Darß-Zingst: 54.430000, 12.532500
Hiddensee: 54.549300, 13.103400
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Rügen
Rügen, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Usedom
Usedom Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Fischland-Darß-Zingst
Fischland-Darß-Zingst, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Hiddensee
Hiddensee Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland

Neuigkeiten aus Vorpommern

 

Vierte Regionalproduktemesse Vorpommern in Greifswald Die Ernährungswirtschaft als stärkste Branche des verarbeitenden Gewerbes in Vorpommern ist kontinuierlich auf Wachstumskurs. Rund 30 Stände mi…
Das größte maritime Volksfest in Vorpommern Das größte maritime Volksfest in Vorpommern lockt Jahr für Jahr an die 50.000 Gäste in das Fischerdorf Wieck und in den Greifswalder Museumshafen. Diese …
Glawe: Rekordbeteiligung beim Unternehmer des Jahres Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe hat gemeinsam mit den Trägern die Preise für den „Unternehmer des Jahres“ in der Kloster…
Glawe: Neue Zielgruppen erschließen – Gütesiegel steht für Familienfreundlichkeit Die Sommerferien stehen vor der Tür. „Herzlich willkommen in Mecklenburg-Vorpommern. Unser Land hat viele abwechslu…

Shopping-Produkte